Emotionale Mitarbeiterbindung

Ein Unternehmen für Mitarbeiter

Sina Trinkwalder ist geschäftsführende Gesellschafterin des Mittelstandsunternehmens manomama in Augsburg. Sie bezeichnet manomama selbst als erstes Social Business in Deutschland. Das Unternehmen produziert ökosoziale Textilien, die vom Garn bis zur Naht komplett regional in Deutschland hergestellt werden. Im Video zeigt Sina Trinkwalder, wie sie bei manomama durch ihre besondere Unternehmensführung die emotionale Mitarbeiterbindung fördert.

Mitarbeiter als Familienmitglieder betrachten

Sina Trinkwalder kommt aus der Werbebranche und leitete elf Jahre lang gemeinsam mit ihrem Mann eine Werbeagentur. Dann kam die Einsicht, dass das alleinige Streben nach Profit nicht ihre Welt ist. Sie sattelte um und gründete 2010 mit manomama ein Unternehmen, bei dem der Mensch im Mittelpunkt steht und das Menschen eine Chance gibt, die bei anderen Unternehmen abgelehnt werden. Die emotionale Mitarbeiterbindung ist ihr wichtig. Daher legt sie Wert darauf, dass die mittlerweile 150 Mitarbeiter sich als eine große Familie sehen und das Unternehmen als Teamleistung betrachten, die nur gemeinsam erbracht werden kann.

Mitarbeiter als Unternehmensziel

Ein hierarchiefreies Unternehmen

Die emotionale Bindung der Mitarbeiter gelingt bei manomama unter anderem durch eine Unternehmensstruktur, die ohne Hierarchien auskommt. Obwohl Sina Trinkwalder Gesellschafterin des Unternehmens ist, sieht sie sich nicht als Chefin, sondern als eine unter vielen Mitarbeitern. Sie betont gleichzeitig, dass Hierarchiefreiheit nicht gleichbedeutend mit Anarchie ist. Die Regeln, die es im Unternehmen gibt, beziehen sich vielmehr in erster Linie auf das Miteinander der Kollegen untereinander, statt auf Controlling und Struktur.

Die Unternehmenskultur optimieren

Trotz aller positiven Grundvoraussetzungen kann es auch bei manomama Unzufriedenheit geben. Diesbezüglich empfiehlt Sina Trinkwalder, kontinuierlich das Feedback der Mitarbeiter in Form von Verbesserungsvorschlägen einzuholen. Bei manomama geschieht das in Form von einer Zettelbox, in die jeder Mitarbeiter anonym Vorschläge einwerfen kann. Gemeinsam mit den Mitarbeitern werden die Vorschläge dann ausgewertet, auf Tauglichkeit geprüft und priorisiert. So wird das Wir-Gefühl gestärkt und die emotionale Mitarbeiterbindung gepflegt.

Langfristige und generationenübergreifende Bindung

Bei manomama arbeiten viele Menschen, die vom Jobcenter als schwer vermittelbar eingestuft wurden. Es gibt auch Mitarbeiterinnen, bei denen Enkelin, Tochter und Mutter aus Hartz IV heraus in ein festes Arbeitsverhältnis übernommen werden konnten. Für das Unternehmen ist es dabei selbstverständlich, auch Menschen mit einem schlechten Schulabschluss einen Ausbildungsplatz anzubieten. Jeder Mitarbeiter hat einen unbefristeten Arbeitsvertrag, einen guten Stundenlohn und flexible Arbeitszeiten. Zudem ist Sina Trinkwalder auch die Gesundheits- und Altersvorsorge der Mitarbeiter wichtig.